© Grund- und Mittelschule Bad Hindelang 2018 / Alpgasse 8 / 87541 Bad Hindelang / Tel. 08324 - 654 / Fax 08324 - 1212
Nachruf
Home Unsere Schule JaS Schulleben Termine Unsere Partner Aktuelles Downloads Kontakt
+ 11. März 2018
Unsere Schule trauert um Adalbert Martin, 1. Bürgermeister.
Viele Monate des Hoffens und Bangens sind nun zu Ende. Unser 1. Bürgermeister Adalbert Martin hat sich von uns verabschiedet. Wir möchten dies ebenfalls tun und in Dankbarkeit um seine Verdienste auf die gemeinsame Zeit zurückblicken. In seiner Funktion als Bürgermeister der Marktgemeinde Bad Hindelang hatte Adalbert Martin über ein Jahrzehnt hinweg engste Berührung mit unserer Schule. Dass sie ihm sehr am Herzen lang, zeigte er nicht nur durch entsprechende öffentliche Äußerungen. Wann immer es sein enger Terminkalender zuließ, kam er zu wichtigen schulischen Veranstaltungen. Für das jährliche Schulfest im Sommer nahm er sich besonders viel Zeit und suchte dann auch das persönliche Gespräch mit den Lehrkräften oder den Vertretern des Elternbeirats. In regelmäßigen Treffen mit der Schulleitung informierte er sich über die aktuellen Belange und Entwicklungen der Schule, er fragte nach und gab auf der Grundlage seiner politischen Erfahrungen so manchen wertvollen Rat. Das Miteinander war stets geprägt von einem tiefen Vertrauensverhältnis. In allen Zuwendungen zeigte sich Adalbert Martin immer großzügig. Er unterstrich damit, wie wichtig er eine gute Schule als Qualitätsmerkmal für einen Wohnort erachtete. Sein Einsatz im Zuge der Generalsanierung machte dies besonders deutlich. Mit seinen Ideen und Vorstellungen trug er wesentlich dazu bei, dass bei diesem Großprojekt ein Lern- und Arbeitsort entstand, der sowohl in seiner technischen als auch in der ästhetischen Ausgestaltung beispielgebend ist. Wenn ich zu Herrn Martin ins Rathaus kam, empfing er mich jedes Mal mit einem Lächeln. So begegnete er allen Menschen. “Herr Richter, schön, dass Sie kommen! Wie geht´s Ihnen denn?”, war stets seine Willkommensformel. Doch anders als bei vielen, die auf fast automatische Weise leicht oberflächlich begrüßen, war diese Frage bei ihm so gemeint, wie er sie aussprach. Das erkannte man an seinem Blick. Er wollte ehrlich wissen, wie es dem Menschen geht, der da gerade zu ihm kam. Saß man mit ihm zusammen, schenkte er seinem Gesprächspartner die volle Aufmerksamkeit. Man fühlte sich wertgeschätzt und spürte, wie wichtig ihm auch im behördlichen Miteinander menschliche Wärme und Herzlichkeit waren. So werden wir ihn in Erinnerung behalten: Als eine Persönlichkeit, die Mitmenschlichkeit über alle geschäftlichen Zwänge stellte und unserer Schule immer wohlgesonnen war. Im Namen der Schulfamilie Martin Richter Rektor