Startseite

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Aktuelle Informationen zum Schulbetrieb ab 11.01.2021

Nach ministeriellem Beschluss findet bis einschließlich 29.01.2021 Distanzunterricht statt.
Die Klassen werden in der jeweils etablierten Form mit den stundenplangemäßen Inhalten versorgt und von den Lehrkräften entsprechend begleitet.

Im Zeitraum der Schulschließung wird zudem eine Notbetreuung von 7:30 Uhr bis maximal 16:00 Uhr angeboten.

Angemeldet werden können
– Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 sowie
– alle Kinder mit Behinderung oder entsprechender Beeinträchtigung, die eine  Betreuung notwendig macht.

Ein Kind kann an der Notbetreuung teilnehmen, wenn
– es weder Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit aufweist, noch in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder einer Quarantänemaßnahme unterliegt,
– die Eltern keinen Urlaub nehmen können bzw. ihr Arbeitgeber sie nicht freistellt und sie daher dringenden Betreuungsbedarf haben,
– Eltern alleinerziehend, selbstständig bzw. freiberuflich tätig sind und daher dringenden Betreuungsbedarf haben,
– Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. des Achten   Sozialgesetzbuches haben oder
– das Jugendamt die Teilnahme an der Betreuung angeordnet hat.

Wir bitten darum, die Anmeldung über folgendes Formblatt vorzunehmen:
(Rückmeldung über die Klassenleitung bzw. das Sekretariat unserer Schule)

Weitere Informationen des Ministeriums:

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7047/faq-zum-unterrichtsbetrieb-an-bayerns-schulen.html

Aktuelles


Flexible Grundschule Bad Hindelang

In der Flexiblen Grundschule, einer Kooperation des Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst mit der Stiftung Bildungspakt Bayern, werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 in einer jahrgangsgemischten Eingangsstufe unterrichtet. Dabei haben sie die Möglichkeit, dort ein, zwei oder drei Jahre zuverweilen.

Der Schulversuch Flexible Grundschule startete im Schuljahr 2010/2011 und war zunächst auf drei Jahre angelegt. Von Beginn an nahmen 20 Grundschulen, die sogenannten Stammschulen, am Projekt teil. Bis zum Schuljahr 2013/2014 wurde das Modell auf weitere 69 Schulen, die sogenannten Satellitenschulen, ausgeweitet. Somit stand die Flexible Grundschule in jedem Schulamtsbezirk zur Verfügung.

Eine der Aufgaben des Schulversuchs war es, didaktische Konzepte zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler zu erarbeiten und in der Praxis umzusetzen. Weiterhin wurden Möglichkeiten der individuellen Lernstandsdiagnostik und differenzierte Formen der Lernstands- und Leistungserhebung erprobt.

Ab 2015 trägt auch die Grundschule Bad Hindelang dieses Profil.Kernelemente der Flexiblen Grundschule:

  • Flexible Verweildauer
  • Ermittlung der Lernausgangslage
  • Leistungserhebung
  • Individualisierende Lernangebote
  • Anknüpfung an vorschulische Bildung und Erziehung
  • Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern
  • Jahrgangsgemischte Klassen

Zielsetzungen

Ziel des Schulversuchs „Flexible Grundschule“ ist es, den Grundschülerinnen und Grundschülern Wege zu eröffnen, die ihren unterschiedlichen Begabungen und Interessen sowie ihrer individuellen Lernentwicklung noch besser gerecht werden. So sieht die Flexible Grundschule ein passgenaues und individualisierendes Lernangebot für die „Eingangsstufe“, d.h. der bisherigen Jahrgangsstufe 1 und 2, vor und ermöglicht eine flexible, für das einzelne Kind passende Bildungsbiographie.

Weitere Informationen unter http://bildungspakt-bayern.de/flexible-grundschule/


EU-Schulobst- und -gemüseprogramm (Schulfruchtprogramm)

Das bayerische Schulfruchtprogramm soll die Wertschätzung von Obst und Gemüse bei Kindern steigern und die Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Ernährungsverhaltens unterstützen.

Seit 2010 erhalten bereits Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 kostenlos Obst und Gemüse.

Dies ist möglich durch das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm, das in Bayern als Schulfruchtprogramm umgesetzt wird. Das Förderprogramm wird aus EU- und Landesmitteln finanziert.

Bei uns hat jede Klasse einen Obstkorb, der einmal wöchentlich mit der aktuellen Lieferung gefüllt wird.